Verlosung eines Valentinsshooting

Ihr habt Lust darauf und möchtet wissen, wie Ihr an dieser Verlosung teilnehmen könnt?
Dann lest Euch bitte folgende Zeilen genau durch:

In wenigen Tagen, am 14.Februar 2018 schlagen die Herzchen wieder ganz besonders hoch und um dieses Gefühl noch recht lang genießen zu können, habe ich mir dieses Jahr überlegt wieder einmal ein Valentins-Shooting zu verlosen. Ihr habt Lust dazu? Dann ran an die Tastatur, nachdem Ihr Euch folgende Zeilen bitte genau durch gelesen habt.

 

Was könnt Ihr gewinnen?

  • 1 Paarshooting (Dauer ca. 1,5 Stunden) inklusive 5 bearbeiteter Dateien als Download
  • in Frankfurt am Main an einer der vielen schönen Locations die diese Stadt zu bieten hat

           Wichtig!!! -  Reisekosten nach Frankfurt am Main sind selbst zu tragen und werden nicht von mir übernommen

                                -  Der Wert des Shootings wird nicht in bar ausgezahlt.

  • Ihr erhaltet nach dem Shooting einen Zugang zu einer Galerie aus der Ihr Euch Eure 5 Lieblingsbilder anschließend gemütlich von zu Hause aus auswählen könnt
  • nach der Auswahl werden Euch diese zum Download zur Verfügung gestellt

Nutzungsrechte der Bilder:

  • Ihr dürft diese Bilder für Eure privaten Zwecke verwenden (auch für FB, Google, Instagram)
  • Ihr erlaubt mir über Euer Shooting hier auf meinem Blog zu berichten und Bilder aus dem Shooting zu zeigen

 

Wie könnt Ihr  an der Verlosung teilnehmen?

 

Kommentiert hier unter diesem Beitrag kurz wer Ihr seid und wen Ihr mit diesem Shooting gern überraschen möchtet. 

Schickt mir dann eine Mail an:  kwphotography2008@gmail  mit dieser Vorlage:

 

                                 Betreffzeile: Bewerbung VALENTINSSHOOTING - 2018

                                 Name:

                                 e-Mail:

                                 Telefonnummer:

                                 Wunschtermin ab dem 15.März 2018: 

                                 Bestätigung: Ich habe die Teilnahmebedingungen der Verlosung gelesen, verstanden und akzeptiere diese ohne Einschränkung

 

Die Ziehung des Gewinnerpaares wird am 14. Februar 2018 erfolgen.  Da ich mich zu diesem Zeitpunkt nicht in Deutschland befinde, werde ich wenn der/die Gewinner/rin von mir gezogen wurde, mich mit euch per Mail oder per Telefon in Verbindung setzen, um dann mit Euch nach dem 15.März 2018 einen Termin zu finden, wo wir Eure Bilder machen werden.

mehr lesen 2 Kommentare

Ab in die Matsche mit vielen Fotoverrückten ...


In meinem letzten Beitrag schrieb ich ja schon, das ich im vergangenen Jahr viele nette Kontakte geschlossen habe ... beruflich, wie natürlich auch privat. Ich will zusehen, diese ganzen Geschichten und Bilder hier zu zeigen, aber wie es immer so ist, rennt die Zeit einfach so davon. Nun ist der Januar schon wieder fast rum und in 11 Monaten ist Weihnachten 🎄 schon wieder vorbei 😉.

Ende November war es soweit und an einem etwas recht frischen sonnigen Samstag, bin ich nach Mainz-Laubenheim gefahren und mit einer Truppe von gut 20 Fotoverrückten durch die Matsche gerobbt. Grund dafür war, das ich mich für einen Workshop zum Thema "Hundefotografie" angemeldet hatte. 
Dick angezogen, eine neue Iso-Matte unterm Arm, genügend leere Speicherkarten und volle Akkus in der Fototasche wollte die lustige Truppe versuchen, schöne Hundefotos zu schießen. 

Bei Facebook bin ich in der Gruppe " Foto & Geschwätz" die sich in regelmäßigen Abständen entweder zum "Knipsen" oder einfach nur zum netten Plaudern bei einem Schobbe Äbbelwoi trifft. So war es auch dieses Mal und die liebe Jessica von Frozenmoments-Photography wollte uns mit ihrer Hündin Nelly einmal genau zeigen, wie man tolle Bilder macht, wenn Hunde in Action sind. Da ihre Hündin Nelly mit so vielen Fotoverrückten wahrscheinlich überfordert gewesen wäre, hatte sie Verstärkung an ihrer Seite. Carmen und ihre wunderschöne Shila unterstützten sie und so konnten wir uns in kleinere Gruppen aufteilen um Fotos zu machen. Somit war auch gewährleistet das die Hundenasen ihre Pausen bekommen, denn auch für sie ist so etwas anstrengend, wenn sie auf ihre Frauchen hören und deren Befehle ausführen müssen. 
Jessica erklärte erst einmal das Wichtigste zu den Kameraeinstellungen und wie die ersten Bilder noch in sitzenden Posen gemacht wurden, ging es danach ans Eingemachte und die zwei Hunde durften auf uns zu rennen. Da ratterten die Kameras und die ersten Versuche gingen voll daneben. Mit Geduld und Spucke erklärte Jessica aber dann noch einmal alles und ab der dritten oder vierten Runde stellten sich auch die ersten Erfolgserlebnisse ein. 
Für mich war es anschließend am Rechner verwunderlich, wie ich die Bilder sortiert habe, dass ein weißer Hund bei Sonnenschein echt schwer zu fotografieren ist. Man hat da echt zu kämpfen, damit das Fell nicht überbelichtet und doch scharf wird. Mit der Technik hatte ich nicht so große Schwierigkeiten, für mich war es eher wichtig zu erfahren, wie Jessica mit den Hundebsitzern umgeht. Es ist ja nicht immer gewährleistet das Hunde auch so prima auf's Wort hören,  wie unsere zwei Hundenasen. Es wurde also neben der ganzen Technik auch viel darüber gesprochen, wie so ein Hundesshooting ablaufen sollte. Es wurde viel gelacht und geschwätzt und es hat allen einen riesen Spaß gemacht. 

Einer der Teilnehmer, der Markus, holte zum Schluss des Shootings noch sein neues Familienmitglied mit dazu .... den Rex. Ein Traumhund, den er einen Tag zuvor vom Züchter abgeholt hat. Er ist hier am Flufhafen Zollbeamter und wird den Rex zum Zollhund ausbilden. Rex war, obwohl er so lange ganz brav im Auto gewartet hatte ... ein ganz liebes neues Model und so konnten wir von ihm auch noch ein paar tolle Aufnahmen machen, auch wenn er noch an der Leine bleiben mußte. 
Für mich, die ja doch zu 99% Menschen vor der Kamera hat, war es doch eine vollkommen neue Erfahrung mich auf die Vierbeiner ein zu lassen und ich hoffe, nun öfters schöne Hundebilder zu machen.

Wer mich also für so ein Shooting buchen möchte, findet hier ab sofort alle Infos

Nun wünsche ich euch eine schöne Woche und freue mich auf morgen Vormittag, da ich da eine ganz liebe Bekannte ❤️ wieder sehen werde in Frankfurt. 

Eure Kerstin 
0 Kommentare

Einweihung

Das Jahr 2018 ist nun schon wieder einige Tage alt und ich bin gespannt, was das Jahr so bringen wird. Der Herbst war ziemlich bunt, habe einige nette Menschen kennen gelernt und auch die ersten Tage im neuen Jahr haben mich über Instagram schon zu neuen Kontakten gebracht. Die Zeit wird es mit sich bringen, was daraus wird und wie viele wie Luftblasen zerplatzen werden ...so wie es auch im vergangenen Jahr war. Es waren so einige Bekanntschaften dabei, die sich zum Schluss nur als eine hohle Nuss gezeigt haben, aber das ist normal. Da ich meine Firmenseite bei Facebook schon vor Monaten gelöscht habe, konzentriere ich mich seitdem darauf Arbeiten von mir bei Instagram zu zeigen, was sich bisher als die bessere Variante bestätigt hat. Die Resonanz auf meine Arbeit ist dort definitiv höher. 

Im Herbst haben mein Mann und ich angefangen für mich ein größeres Zimmer im Haus als neues Fotozimmer um zu bauen. Studio möchte ich es nicht nennen ... es bleibt ein Zimmer, das einfach größer und für mich die Möglichkeiten bietet, auch bei nicht so tollem Wetter kreativer sein zu können. Wie es nun fertig war ... mit neuem Boden, zwei schönen farblich unterschiedlich gespachtelten Wänden und ein paar Quadratmetern mehr Platz, war es kurz vor Weihnachten soweit und ich hatte die liebe Lara vor der Kamera. Mit ihr habe ich schon im Herbst 2016 einmal Outdoor gearbeitet und für sie war es das erste Mal .... in einem "Studio" 😉 vor einer Kamera zu stehen. Sie war etwas aufgeregt und für mich war es auch eine etwas andere Arbeitsweise, aber nach einem Gläschen Prosecco ging es dann ans Eingemachte und wir vergaßen einfach die Zeit. Die  Bilder die schon auf dem Display der Kamera zu sehen waren .... sahen toll aus und ihre Angst war völlig unnötig, oder was meint ihr? Ich finde sie hat es super gemacht ...
mehr lesen 2 Kommentare

Wenn der Kunde ...

... die Fotografin mit Leckereien verwöhnen möchte, bevor diese auch nur einmal den Auslöser gedrückt hat.

 

Ja, solche Kunden wünscht man sich doch mindestens 2 ... 3 ... 4 Mal im Jahr, aber das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Jedoch kann ich nun sagen, dass ich dieses Jahr wenigstens einmal in diesen Genuss gekommen bin. 😉

Im Juli bekam ich eine Anfrage der Firma Do & Co deren Cateringzweig für die großen Airlines sich hier in Kelsterbach in einer der Gewerbegebiete befindet. Es sollten von den Abteilungsleitern für deren betriebsinterne Präsentationen jeweils eine Portraitaufnahme angefertigt werden. Wenige Tage nach der Anfrage hatte ich also ein Termin vor Ort, um zu sehen wie man die gewünschten Vorgaben überhaupt umsetzen kann. Wir besprachen alles und ich konnte danach mein verbindliches Angebot unterbreiten, das auch innerhalb von 24 Stunden bestätigt wurde. 

Nur knapp 2 Wochen später war Shootingtime und schon beim Ausladen meiner ganzen Sachen, hatte ich schon helfende Hände um mich rum. Noch bevor ich überhaupt mit dem Fotografieren begonnen habe, wollte man mich mit Leckereien verwöhnen ... aber da hab ich erst einmal abgewunken. Wie schon beim Kennenlerntermin fiel mir auf, dass dort ein unwahrscheinlich nettes Arbeitsklima herrschte und das zog sich auch durch das gesamte Shooting. Wenn man sonst immer wieder, gerade bei solchen Aufträgen immer ein oder zwei Leute hat, die sich nicht gern fotografieren lassen ... war das hier überhaupt nicht der Fall. Es wurde gelacht, gescherzt und es machte einfach mordsmäßig Spaß, so eine dufte Truppe zu fotografieren. Um die Mittagszeit konnte ich mir ein Menü aussuchen, was super lecker war. Zum Ende des Shootings rief der Chef alle zusammen und bedankte sich bei allen für die tolle Stimmung und Mitarbeit. So etwas habe ich noch nie erlebt und wird wohl auch bei den wenigsten Unternehmen so zelebriert werden, aber das ist wohl auch die Ursache dafür das so ein tolles Betriebsklima dort herrscht. 

mehr lesen

Ab auf die Insel - Teil 1

Heute Abend wird es hier bunt ... richtig bunt, denn es gibt Bilder aus unserem Urlaub zu sehen.  Anfang September hat es uns über 1450 km weit nach Kroatien auf die Insel Hver verschlagen.Durch meine kleine Tapfere Knirpsin Elena bin ich schon voriges Jahr darauf gekommen, bei ihren Großeltern die dort einige Ferienapartments haben, unseren Urlaub dort zu buchen. Gut ... es ist eine Anreise mit dem Auto, die man zwar an einem Tag bewältigen kann, aber warum? Uns hetzt niemand und so haben wir eine Übernachtung in Graz mit eingeplant und darum war die Reise ganz easy und entspannt. Da wir Sonntags in Deutschland los sind, hatten wir kaum LKW's auf der Straße und keinen einzigen Stau. Auch am Montag lief alles ohne Stress ab und wie wir am Montag um 16 Uhr in Split an der Fähre ankamen, konnten wir es uns bei der zweistündigen Überfahrt zur Insel Hvar total entspannt bei traumhaft schönem Wetter auf dem Oberdeck der Autofähre gemütlich machen. Kurz bevor wir in Starigrad an legten, wurden wir mit einem traumhaft schönen Sonnenuntergang belohnt und da hüpft das Fotografenherz einfach nur. 

mehr lesen

Völlig sprachlos

Nun war es die Woche recht ruhig hier und das im wahrsten Sinn des Wortes, denn seit Dienstag Abend hab ich die Couch gehütet. Es hat mich voll erwischt und der verdammte Husten und die blödenHalsschmerzen waren echt nervig. Darum war auch die komplette Woche mein Geschäft geschlossen, um die Viren nicht noch weiter in die Welt zu streuen. Seit gestern geht's langsam aufwärts, aber daswas da aus meinem Sprachrohr raus kommt, hört sich noch nicht wirklich gesund an. Aber egal, ab morgen werde ich zumindest versuchen die Anfragen die diese Woche rein kamen zu beantworten und zu terminieren. Würde ja gern sehen, wie die Leute am anderen Ende des Telefons schauen, wenn sie meine Rackerauchzart Stimme hören werden. 

Gestern waren mein lieber Mann und ein Bekannter echt fleißig in meinem neuen Fotozimmer, wo es auch seit Wochen nicht weiter ging. Nun ist gestern die erste Grundschicht mit einem Flies an die Wand gekommen. Das soll verhindern das der farbige Putz der als Nächstes an die Wände kommt, irgendwann reißt da unser Haus schon über 100 Jahre alt ist und damals nicht wirklich hochwertige Baumaterial verwendet wurden. Nun kann das alles in Ruhe über die Woche trocknen und dann geht's weiter. Ich freue mich schon so sehr darauf, denn zu den toll verputzen Wänden kommt noch ein toller Fußboden rein, der im Keller darauf wartet verlegt zu werden. 
mehr lesen

Unternehmensfotografie in Kelsterbach

Wie ich 2010 komplett  von Frankfurt nach Kelsterbach gezogen bin, hatte es noch etwas Verschlafenes und kam eher etwas altbacken rüber, im Vergleich zur Großstadt. In den letzten Jahren hat sich aber so viel getan, was viel Zuspruch erhält aber wie immer auch viele Kritiker hat. Aber wie überall: Man kann es einfach nicht allen recht machen! 

Ich persönlich stehe dem Wandel hier eher positiv gegenüber, denn durch den Zuzug von vielen neuen Menschen in die neuen Wohngebiete oder auch dem neuen Gewerbegebiet Mönchhof  Richtung Rüsselsheim, bringt mir dieser Wandel auch neue Kunden. In den letzten Monaten kamen somit einige Aufträge zustande, da die Unternehmen auch gern in der direkten Nähe Kooperationspartner haben möchten, die schnell und flexibel deren Wünsche umsetzen können. 

 

So kam Ende August 3 Tage vor unserem Jahresurlaub ein Anruf aus Berlin von einer Werbeagentur die schnellstmöglich jemanden suchte, der 1-2-3 Außenaufnahmen des neuen Comfort Hotels im Mönchhof machen sollte. Das Hotel hatte einige Wochen vorher seine Eröffnung gefeiert und die Agentur betreut deren Homepage. Bis zu dem Zeitpunkt war noch nicht viel zu sehen von der Außenansicht im Original und das Bildmaterial bestand hauptsächlich aus den Bildern die irgend wann einmal als Entwurf gezeichnet wurden. Das sieht natürlich immer unrealistisch aus und darum wurde angefragt, ob ich ...obwohl noch am dahinter enstehenden Parkhaus Gerüste und noch einige Baustellenschildern standen ... doch eine Außenaufnahme zu machen, um diese auf der Startseite des Hotels zeigen zu können. Gut, da ich schon so gut wie am Koffer packen war, musste eine kurzfristige Entscheidung getroffen werden. Die fiel dann auch und schon 24 Stunden später stand ich bei schönstem Wetter mit Kamera und Stativ dort vor dem Hotel und schoss meine Bilder. Doch bevor ich überhaupt das erste Mal den Auslöser drücken konnte, machte ich in dem begrünten Kreisel eine sehr, sehr schmerzhafte Erfahrung, denn wie ich meinen linken Fuß dort rauf setzte verewigte sich eine Biene mit ihrem Stachel zwischen meinen Zehen. Ich wusste in dem Moment nicht, ob ich die Zähne zusammenbeißen sollte oder ob ich das halbe Gewerbegebiet zusammen schreien sollte. Verdammt ... das tat echt weh! Ich entschied mich dann für`s Zähne zusammenbeißen. Da der Direktor Herr Dahlhaus eventuell noch ein paar Bilder von der Terrasse und dem eigenen Brauhaus Restaurant  haben wollte, machte ich dort auch noch einige Aufnahmen, die auch guten Anklang fanden. Das Hotel war natürlich schon gut besucht und somit musste ich schauen keine Gäste mit auf den Bildern zu haben, um nicht anschließend Probleme zu bekommen. 

Nachdem die Aufnahmen im Kasten waren ging es ab nach Hause und ein paar Stunden später hatte der Kunde seine Auswahlgalerie. Die Entscheidung für eine Reihe von Bildern war super schnell getroffen und einen Tag vor meinem Antritt in den Urlaub, war der Auftrag fertig. Wie ich ein paar Tage später im Urlaub die Startseite des Hotels aufrief war auch schon mein Bild zu sehen. So macht die Arbeit richtig Spaß!

 

Da in dem Gebiet sich baulich alle 14 Tage etwas ändert, bin ich mit dem Direktor so verbleiben, das ich .... wenn wirklich auch alle Baustellenschilder verschwunden sind noch einmal dort den Auslöser drücken werde. Inzwischen ist das Parkhaus wohl auch schon fertig, aber dieses große Schild neben dem Eingang soll definitiv noch verschwinden. 

mehr lesen

Exklusive Bewerbungs- und Businessfotografie

In den vergangenen zwei - drei Jahren, hat das Thema Bewerbungsfotografie immer mehr Einzug in meinen alltäglichen Arbeitsablauf gehalten. Was zuerst nur so "nebenbei" lief, wurde ganz langsam immer interessanter da mich oft Kunden anriefen, für die ein neuer Lebens- oder Arbeitsabschnitt begann. Sie sich natürlich total ... wie so oft "unfotogen" fanden und nun jemanden suchten der sie für diesen neuen Lebensabschnitt fotografieren sollte.

Auch hatte ich 2...3...4 Anfragen, wo Kunden schon vorher bei einem anderen Fotografen waren und sie mit dem Ergebnis komplett unzufrieden waren und sich nun hilfesuchend an mich wandten. Sie hatten sich dann nach ihren Reinfällen im Internet auf die Suche begeben und sind dann Dank Tante Google irgendwann bei mir gelandet. Ein extremer Fall ist mir noch in Erinnerung, wo mich die Kundin tot traurig per Mail anschrieb mit einem Bild im Anhang, was einem die Fußnägel hoch rollen ließ. Sie war im Nordwestzentrum in Frankfurt bei einem Fotografen, der wohl überhaupt keine Ahnung hatte, wie man eine Person fotografiert ...die nicht die Modelmaße 90 ... 60 ... 90 hat und nicht 1,85 Meter an Körpergröße vorweisen kann. Bei ihm hieß es wohl: Reinkommen ... hinsetzen ... Auslöser drücken ... Bild ausdrucken ...fertig. Sie hatte ihn gebeten das sie gern stehen wolle, aber das interessierte ihn wohl nicht und so sah man eine Person auf dem Bild, die sich in der Position in der sie saß überhaupt nicht wohl fühlte. So etwas geht nun mal überhaupt nicht und so habe ich in den letzten Jahren einige Kunden gehabt, die hier total frustriert zu mir kamen und nachdem wir gemeinsam ihr Shooting geplant und umgesetzt hatten, anschließend mit einem Lächeln im Gesicht mich wieder verlassen haben. Am Ende meiner telefonischen Vorgespräche "drohe" ich aus Spaß oft meinen Kunden ... das sie ja etwas Lust und gute Laune ... mitbringen müssen, denn unfotogen gibt es bei mir nicht und sie möchten ja bei mir bestimmt nicht übernachten? Da gibt es dann schon den ersten Lacher, somit bricht bei vielen Leuten schon die erste Angstschwelle weg und kommen schon mit einem Lächeln zu ihrem Termin.

 

Auch in der letzten Woche hatte ich so einen Fall vor der Kamera stehen und zwei Tage später hatte ich folgende Mail im Postfach:

 

"Guten Tag Frau Wilhelm,

 

 am Anfang möchte ich mich noch mal für die angenehme (lockere) Atmosphäre beim gestrigen Termin bedanken.

 Ich denke, ich habe mich für die richtige Fotografin entschieden....."

 

Gibt es eine schönere Bestätigung für seine Arbeit? Nööö ... 

 

Da ich meinen Kunden natürlich auch gern andere Location anbieten wollte, um aus der sterilen Studiofotografie heraus zu kommen hatte ich mich hier im Frühjahr in meiner Umgebung auf die Suche nach schönen Räumlichkeiten gemacht. Nach vielen, vielen Absagen und auch falschen Versprechungen von Personen aus meinem direkten Umkreis,  ihre "Kontakte mal spielen" lassen zu wollte, hatte ich dann doch irgendwann Glück. Ich konnte eine Kooperation mit einem Unternehmen hier in meiner Gegend eingehen, wo ich auch bei schlechtem Wetter mit meinen Kunden hingehen kann, um schöne Bilder entstehen zu lassen. Klar müssen diese Termine vorab genauesten`s  abgesprochen werden, denn ich möchte meinen Kooperationspartner in seinem alltäglichen Arbeitsablauf nicht stören. Daher beträgt für dieses exklusive Paket, der Vorlauf in der Regel gut 14 Tage, aber wer schöne Fotos für so einen wichtigen Abschnitt in seinem Leben haben möchte, plant so etwas und erledigt das nicht zwischen Tür und Angel. 

 

Um meinen Kunden zeigen zu können, was dort für schöne Bilder bei Available Light (dt. verfügbares Licht, vorhandenes Licht) entstehen können, war ich mit der lieben Tatjana im Sommer gut zwei Stunden in diesem schönen hellen Gebäude und haben tolle Bilder gemacht.  Wer bei Facebook ist und sehen möchte was die liebe Tatjana (Traumtänzerin) noch für tolle Bilder von sich zeigt, schaut doch einfach mal bei ihr vorbei und lasst einen  👍🏻 da. Sie freut sich bestimmt!

mehr lesen

Ziemlich beste Freundinnen

Tiere zu fotografieren ist wahrscheinlich genau so eine Herausforderung, wie eine Horde kleiner Kindergartenkinder im zarten Alter von 2-3 Jahren und darum war es für mich ein völlig neues Thema, an das ich mich im Frühling heran gewagt habe. Die zwei Hundedamen Fee und Hope gehören meiner Bekannten & Friseurin Vittorina Lerner und  ihrem Ehemann Tim und da ich mir nicht ganz sicher war ob das mit den Zweien bei einem gemeinsamen Termin auch wirklich klappen würde, hab ich mich dazu entschlossen die Zwei jeweils getrennt bei ihrem Nachmittagsspaziergang zu fotografieren. So konnte ich mich direkt auf jede Hundedame konzentrieren, denn Hope war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 8 Monate alt und so war sie noch fleißig am üben, wenn Herrchen ihr die Befehle "Sitz ... Platz"usw.  gab. Wenn da ihre beste Freundin und kleiner Wirbelwind Fee noch mit dabei gewesen wäre, hätte es vielleicht nicht so prima geklappt sie auch mal ganz brav im Sitzen zu fotografieren. Ich habe bei dem Shooting festgestellt das man den Tieren genau wie bei herum wirbelnden Kids, zwischendurch immer wieder ein paar Minuten Freiraum geben muss, das sie einfach rennen, springen und Blödsinn machen können. So ist das eben ... beim besten Freund des Menschen. ;-)

Ein paar Tage später war dann die kleine Fee mit ihrem Frauchen dran und auch wenn Fee schon ein paar Tage älter ist ... sie ist genauso quirlig wie Hope und sie war oft so fix aus dem Bild heraus gerannt,  das ich oft überhaupt nicht hinterher kam. Aber egal ... ich war ja noch am üben und war somit mit den ersten Ergebnissen recht zufrieden. Na und ... Frauchen und Herrchen waren sowieso hin und weg. Inzwischen haben Hope und Fee es auch auf meine neuen Visitenkarten geschafft und Hope`s Gesicht sieht man auch im Friseursalon von Frauchen, da es ja seit letzter Woche dort eine Auswahl meiner Arbeiten zu sehen gibt.  

 

Es macht jedenfalls mächtig viel Spaß, die Hundenasen zu fotografieren auch wenn man ständig bäuchlings im Dreck liegt und aufpassen muss das nicht das Objektiv angeknabbert wird. Hope dachte zuerst, dass das Objektiv ein neues Spielzeug wäre. Inzwischen hab ich für den Tierschutzverein Kelsterbach ehrenamtlich die ein oder andere Hundenase fotografiert, um zu helfen das sie bald ein schönes Zuhause finden und in einigen Fällen hat es auch schon geklappt. Diese Shootings waren für mich jedenfalls eine weitere Möglichkeit weiter zu üben, aber wie überall ... man lernt eben nie aus. Darum freue ich mich um so mehr das ich am 18. November in Mainz - Laubenheim an einem Workshop teilnehmen werde, der über unsere Facebookgruppe Foto und Geschwätz organisiert wurde. Die Fotografin Jessica von FrozenMoments Photography aus Mannheim  wird ihr Wissen mit uns teilen und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Gerade wenn die Hunde in Action sind, ist es eine Herausforderung und ich bin gespannt, wie sie arbeitet und wie ihre Anweisungen an die Hundehalter sind, um die Vierbeiner ruhig zu stellen. An dem Tag sind zwei Hundemädchen mit am Start und ein Haufen von 22 Fotografen, die viel lernen möchten. Es wird garantiert lustig und die Ergebnisse werden natürlich dann hier gezeigt. 

Bis dahin wünsche ich Euch einen wunderschönen goldenen Herbst und geniest jeden Moment.

 

Eure Kerstin

0 Kommentare

Meine Erfahrungen mit dem Fotoservice Saal-Digital

Manchmal läuft es irgendwie nicht rund, aber mit Geduld und Spucke wird dann doch alles gut, aber dazu muss ich etwas weiter ausholen.

Ich habe bei Facebook einige Male vom Fotoservice Saal-Digital, bei dem ich schon seit vielen Jahren Kundin bin, den Aufruf gesehen deren Produkte zu testen und darüber dann hier auf meinem Blog zu berichten. Saal-Digital bietet seinen Testern, je nach Produkt einen Gutschein an ... in meinem Fall 50,00 € da ich gern ein Produkt der Rubrik Wandbilder testen wollte. Ich bewarb mich also Ende August ... kurz vor meinem dreiwöchigen Urlaub bei Saal-Digital und erhielt auch ein paar Tage darauf per Mail die Bestätigung und einen Gutscheincode, den ich am Ende des Bestellvorgangs eingeben musste und der dann vom Endbetrag meiner Bestellung abgezogen wird.

 

Meine Bewerbung hatte ich Ende August gemacht und der Gutscheincode war 14 Tage gültig, was mir aber erst im Urlaub wie Schuppen von den Augen fiel und ich mich aber genau zu diesem Zeitpunkt in Kroatien im Urlaub befand. Ok... soweit kein Problem denn auf meinem Laptop befanden sich noch genügend Bilder unserer Hochzeitsreise vom vergangenen Jahr zum Nordkap, wo ich auch ein Motiv auswählen wollte. 
Die Software von Saal-Digital hab ich sowieso auf meinem Rechner und somit wurde diese gestartet und das Motiv hoch geladen.  Der Ausschnitt wurde ausgewählt und nun kam die Qual der Wahl, wie ich das Bild entwickeln lassen wollte, denn es gibt so viele phantastische Materialen wie man seine Bilder aus belichten lassen kann. Zuerst wollte ich das Motiv unter Acryl entwickeln lassen aber mir viel ein, dass das Bild bei uns im Wohnzimmer genau gegenüber der Fensterfront hängen und wahrscheinlich diese, sich immer auf der glänzenden Oberfläche spiegeln würde. Darum wählte ich die Oberfläche Alu-Dibond Butlerfinish® in 60 x 120 cm inklusive Profil-Aufhängung, da diese eine matte Oberfläche hat und ich von anderen Kollegen schon viel Gutes gehört und gelesen hatte, da die Brillanz einmalig sein soll. Durch die Bestellsoftware von Saal-Digital wird man ganz easy geführt und zum Schluss noch den Gutscheincode eingegeben, der dann auch vom Gesamtbetrag abgezogen wurde. Nach dem der Bestellvorgang abgeschlossen war kam auch per Mail die Bestätigung und nun hieß es warten. Da ich mich ja im Urlaub befand lies ich das Bild zu meiner Bekannten liefern, die in Kelsterbach den Friseursalon  "Haarmonie" betreibt und wenige Tage später wurde das Bild auch dort unversehrt angeliefert.
Wie ich aus dem Urlaub zurück war, war auch gleich am nächsten Tag der Weg zu ihr ins Geschäft. Bild eingeladen und ab nach Haus, wo ich voller freudiger Erwartung das Bild aus der super festen Verpackung heraus holte. Der erste Eindruck war super, aber wie mein Mann und ich uns das Bild anschauten, fanden wir an den oberen Rändern ganz komische Wellen und an den Ecken war das Bild verzogen, als ob jemand versucht hätte mit einer Heißluftpistole das Bild zu verbiegen. Da die Umverpackung komplett unbeschädigt war, musste das bei der Herstellung passiert sein. Also machte ich einige Bilder und schickte diese per Mail an meinen Ansprechpartner bei Saal-Digital und fragte, was wir nun machen. 
mehr lesen 0 Kommentare

Einschulung im Doppelpack

Inzwischen sind schon wieder einige Wochen vergangen, wie ich über das schöne Newborn-Shooting geschrieben habe und nun steht schon wieder der Goldene Oktober vor der Tür. Mensch, ne wie die Zeit vergeht.

In den vergangenen Wochen hatte ich einige tolle Leute vor der Kamera, egal ob es den privaten Bereich betraf oder auch für Businessfotos. Es waren echt tolle Aufträge dabei. Ja und dann habe ich mir erlaubt im September mit meinem Mann die Koffer zu packen und auf eine traumhaft schöne Insel nach Kroatien in eine ganz ruhige Bucht zu fahren. Ich werde später in einem separaten Eintrag bestimmt dazu noch etwas zeigen. 


Bevor es aber nach Kroatien ging, hatte ich ein Doppelpack an Girlspower vor meiner Kamera. Ihre Mama hatte mich schon einige Wochen vorher kontaktiert, da die Familie gern Bilder von den Zwillies Lara & Lilli zu deren bevorstehenden Einschulung haben wollten. Da sie am 15.8. wohl aber alle zu viel um die Ohren haben und die Zwei eventuell total neben der Spur sein könnten, wollte ihre Mama das Shooting gern an dem Sonntag davor. 

Wir trafen uns also hier bei mir in Kelsterbach bei wunderschönen Sonnenschein und hatten richtig viel Spaß beim Bilder schießen. Ich hatte ein paar Sachen mitgebracht und so mussten auch Mama und Papa mit ran, die wohl erst dachten sie könnten sich auf der von mir mitgebrachten Picknickdecke ausruhen. Nix da, denn Mama und Papa gehören bei dem wichtigen Lebensereignis mit auf's Bild und es hat ihnen ebenfalls viel Spaß gemacht. Ich finde es immer super wenn die Eltern genauso viel Flausen im Kopf haben, wie ihre Kinder. 

Zwillinge sind immer etwas Besonderes, denn sie ticken einfach ganz anders und das Gefühl für den anderen ist viel inniger. Nach 1,5 Stunden voller Kicherei haben wir uns dann voneinander verabschiedet und wie ich kurz vor meinem Urlaub die Bilder bei der Familie vorbei gebracht habe, hatten die Zwei schon ihre ersten Schultage hinter sich gebracht. Die Mama meinte auch, wie sie die Bilder betrachtet hat ... das die Zeit mit den Zwillies so schnell verfliegt, die Erinnerungen an solche besonderen Ereignisse aber durch Bilder nicht in Vergessenheit geraten.

Dies war wieder eine Bestätigung das ich doch einen echt coolen Job habe ... oder? 😊


Viel Spaß mit den Bildern der Girls und bis demnächst,

Eure Kerstin 

0 Kommentare

Kleines Wunder Amelie ...

... und das andere Wunder das ich endlich nach so langer Zeit eine so tolle und liebevolle Familie gefunden habe, die mit mir meinen neuen Weg der Fotografie im Bereich Newborn gegangen ist. Aber lasst mich einfach kurz von Anfang an erzählen.

 

Anfang des Jahres war ich an dem Punkt angekommen, dass ich für mich entschieden habe Babys nicht mehr so zu fotografieren, wie es bisher geschehen ist. Ich möchte jetzt auch nicht die vielen Kollegen und Kolleginnen anschwärzen die diese andere Art der Newborn-Fotografie anbieten ... jedem das Seine ... es ist definitiv einfach nicht meins. Jeder wird daher auch seine Kunden finden, die sich mit dem Stil identifizieren den man präsentiert.

Darum habe ich hier alles zu diesem Thema hier auf meiner Homepage gelöscht und war von dem Zeitpunkt an auf der Suche nach einer Familie die genauso tickt, wie ich. Monate herrschte fast absolute Stille ... bis auf eine Anfrage einer werdenden Mami die aber erst im Herbst entbinden wird. Wir haben inzwischen einige Male Mail-Kontakt gehabt, in dem sie mir versicherte sich auch etwas anderes wünsche, als das was momentan der Markt so zeige.

 

Nun klingelte vor einigen Wochen mein Handy und da war eine ganz liebe Person am anderen Ende, die gut 14 Tage später ihr Baby erwartete. Sie fragte mich ob es denn irgenwie Bilder zu sehen gäbe und wie ich ihr erklärte warum in dem Bereich bisher Leere herrsche, war erst einmal Stille am anderen Ende der Leitung. Ich sagte ihr das ich nun so lange suche, bisher sich noch niemand darauf gemeldet hätte und wenn niemand mit mir diesen Weg gehen möchte, könne ich auch nichts zeigen. Das konnte sie überhaupt nicht verstehen und ich ihr sagte das sie ja eigentlich nichts verkehrt machen könne. Sie müssten nur eins investieren...und zwar etwas Zeit ... wenn die Bilder nicht gefallen würden, könne sie ja immer noch jemand anderen engagieren. Das ich mit meiner Kamera umgehen kann, sähe sie ja an den Bildern, die es auf meiner Homepage zu sehen gäbe und bei diesem Argument überlegte sie nicht lang. Sie wollte es mit ihrem Mann besprechen und sich noch einmal bei mir melden. Am nächsten Tag fand ich eine SMS auf meinem Handy und nur einige Tage später lernten wir uns persönlich kennen, denn sie wohnen nur 5 Minuten von mir entfernt. Ich konnte mir ihr schönes kleines Haus ansehen und wir machten klar, wo welche Bilder dann entstehen sollten, wenn die kleine Maus da wäre.  Nun hieß es warten und nur eine Woche später bekam ich aus dem Krankenhaus eine Nachricht, dass die kleine Amelie das Licht der Welt entdeckt habe. Wir hatten von vornherein besprochen die Bilder nach der 2.Woche erst zu machen. Sie wären dann schon ein wenig aufeinander eingespielt, der erste Besucheransturm wäre da gewesen und die Kleine wäre auch schon etwas wacher. Amelie hat zwar gut 95% der Zeit trotzdem geschlafen ... aber fast zum Schluss hat sie ihrem Papa dann doch die Leviten gelesen. 🤣

 

Die Drei waren einfach bezaubernd. Ohne Hektik ... ohne Stress und mit ganz viel Liebe haben wir unsere Bilder gemacht und Papa  und Mama waren irgendwie überrascht, das Amelie an dem Tag soooo schön lange geschlafen hat. Babys sind eben doch immer für eine Überraschung gut. Es war ein wirklich ganz entspanntes Shooting und schon die ersten Blicke auf das Display der Kamera sagten mir: Ja ... das ist ist! Das Warten hat sich gelohnt und nun kann ich endlich das zeigen, womit ich mich auch identifiziere. 

 

Inzwischen haben Mama und Papa ihre Lieblingsmotive ausgewählt und in den nächsten Tagen, werde ich sie noch einmal besuchen und ihre Abzüge und DVD vorbei bringen. Ich für mich bin absolut happy mit dem Ergebnis und ich freu mich riesig, endlich wieder Bilder zeigen zu können. Einen ganz besonderen Dank an die Eltern von klein Amelie für ihr Vertrauen und eine wirklich tolle Zeit, die ich mit ihnen verbringen durfte.

 

Nun freue ich mich auf viele Familien, die ich demnächst kennen lernen darf, wenn das gefällt was es zu sehen gibt. 

mehr lesen 0 Kommentare

Endlich ... sie ist da

Vor einigen Wochen habe ich euch schon in einem anderen Blogbeitrag meine Familycard vorgestellt, die ich seit Anfang des Jahres anbiete. Nun wurde sie endlich vor ein paar Tagen mit der Post geliefert und darf ab sofort bestellt und gekauft werden. Entweder könnt ihr sie direkt bei mir hier käuflich erwerben oder ich verschicke sie auch gern per Vorkasse auf den versicherten postalischen Weg zu euch.

 

Denkt daran, in wenigen Wochen ist Ostern und da wäre sie doch perfekte Geschenk um in dem ein oder anderen Osternest versteckt zu werden.

 


Und nun habe ich noch eine ganz tolle neue Sache für euch, denn seit gut zwei Monaten haben meine Kunden die Möglichkeit direkt mit der ec-Karte zu zahlen. Bisher waren die mir bekannten Möglichkeiten einfach zu teuer von den Grundgebühren oder zu umständlich und wie ich vor einiger Zeit über Facebook über Sumup gestolpert bin, war ich auch etwas skeptisch. Irgendwann waren mein Mann und ich hier in Kelsterbach bei uns im Schützenhof lecker essen und da hatten sie diese geniale Zahlungsmöglichkeit, wo ich natürlich ganz neugierig gefragt habe ob es wirklich so easy funktioniert.  Hörte nur Positives und da stand für mich fest:

 

Das hole ich mir auch!

 

Nicht mehr ständig zur Bank um jeden Heller und Pfennig ein zu zahlen, sondern nach wenigen Tagen auf`s Konto schauen und das Geld ist drauf. Die Bearbeitungskosten von 0,95% bei ec-Karte und 2,75% bei Kreditkarte ... was aber bisher noch nicht genutzt wurde ... zahle ich gern. Es muss nur das kleine Kartenterminal gekauft werden, das prima in Koppelung mit einer App für das iPad oder Handy läuft. In der App habe ich mir ein Warenregal mit den gängigsten Produkten angelegt und wenn die Bezahlung erfolgt ist, verschicke ich daraus direkt den Zahlungsbeleg per Mail an meine Kunden. Somit wird die Umwelt geschont und kein Papiermüll entsteht.

 

Ich nutze es nun schon gut 2 Monate und bin wirklich sehr zufrieden. Es fallen keine monatlichen Grundgebühren an und wenn mehrere Wochen niemand mit Karte bezahlt, fallen auch keine Kosten für mich an, was perfekt für meine Geldbörse ist. In der Regel dauert es zwischen 2-4 Tage bis das Geld nach der Zahlung auf meinem Konto erscheint.

 

Normalerweise kostet dieses kleine Terminal einmalig 79,00 €, aber wie ich es mir Ende letzten Jahres bestellt habe, lief eine Kennenlernaktion und kostete nur 39,00 €. Eben habe ich entdeckt das bis Ende März noch einmal diese Aktion läuft und wer überlegt, diesen bargeldlosen Service seinen Kunden zu bieten ... Leute überlegt nicht lange! 


mehr lesen 0 Kommentare

Family Card 2017

Wie am Anfang des Jahres angekündigt, sind so einige Dinge bei mir über den Jordan geflogen ... so auch die ganzen einzelnen Pakete für Familienshootings, mit Kindern ab dem 13. Lebensmonat. Ab diesem Jahr gibt es bei mir nur noch die Familie Card 2017. Nach jedem Shooting sucht sich  jeder nur das aus, was ihm am besten gefällt und ist nicht gezwungen irgend etwas zu nehmen, was er nicht haben möchte.

Die Family Card ist nur für Familien gedacht  Mama - Papa - Oma -Opa - Kinder und deren Geschwistern.

 

Für Familienfeste wie Taufen usw. erstelle ich Euch gern ein individuelles Angebot, zugeschnitten auf Eure Wünsche und Vorstellungen. 

 

Jetzt wollt Ihr bestimmt wissen, was das genau ist und hier nun die Erklärung zu dieser Karte.

Ihr bezahlt einmalig 199,00 €* und habt somit eine Art Flatrate von 5 Shootings a 60 Minuten pro Jahr,  für die nächsten 3 Jahre (insgesamt 15 Shootings) ab Ausstellungsdatum der Family Card erworben. 

 

Das heißt, dass wir uns wenn ihr möchtet bis zu 5 x im Jahr zu einem Familienshooting (bei Euch zu Haus oder Outdoor und nach terminlicher Absprache mit mir) treffen werden und einfach schöne und lustige Bilder aufnehmen werden, die nicht eingestaubt wirken, aus dem Leben sind und gerade den Kindern Spaß machen werden. Das Hauptaugenmerk von mir, liegt dabei immer auf euren Kindern. 

 

mehr lesen

Neues Jahr und es wurde einiges über Bord geworfen, aber was das lest selbst ...

In den vergangenen Monaten habe ich mich immer wieder, gerade im Bereich der Newborn - Fotografie gefragt: Ist das dein Ding, wie es bisher gelaufen ist? Möchte ich diesen Mainstream weiter so mitmachen, wie es viele Kollegen und Kolleginnen weltweit seit Jahren zelebrieren? Dabei überbietet dann einer den anderen mit Dumpingpreisen.

Es werden 10 Tage alte Babys in Deckchen und Tücher eingewickelt, in Töpfe, Eimer, Schachteln, Weinkisten, Feuerwehrhelme, Koffer und weiß ich was gesteckt, drapiert, in unmöglichen Positionen verbogen und wenn es dann noch nicht perfekt ist ...auf Deibel komm raus in Photoshop weich gematscht das sie aussehen, wie eine Baby-Born Puppe. Ohne Mimik, ohne Gestik, ohne die kleinen süßen Schrumpelfältchen  die ein kleines Baby in den ersten Wochen hat ... einfach glatt retuschiert, wie vom Fließband, emotionslos und tot.

 

Wenn Ihr bis hier hin mitgelesen habt, dann fragt Euch doch einmal selbst: Habt Ihr schon einmal ein 10 Tage altes Baby gesehen, welches seinen kleinen Kopf auf seine Händen aufgestützt auf dem Bauch liegend,  Mama und Papa schlaftrunken anschaut, betäubt durch eine elektronischen Baby Shusher ... der das Baby über Stunden hinweg mit dem monotonen Schhh ... Schh ... Schh... einschläfert? Wenn es jemanden gibt, der mir so ein Neugeborenes mit dieser sportlichen Haltung zeigen kann, dann bin ich für jeden Beweis offen.

Meine Frage an mich selbst war: Ist das lebendige und echte Baby- und Familienfotografie? Meine direkte Antwort an mich selbst, ohne lange zu zögern war:

 

NEIN!

 

Also habe ich über die letzten Tage des vergangenen Jahres für mich entschieden, diese Art der Fotografie so nicht mehr um zu setzen ... nicht nur im Bereich der Babyfotografie sonder auch in der Fotografie mit größeren Kindern, die aus dem Pampersalter heraus gewachsen sind, denn diese Art von Bilder ist nicht MEINS und wird es auch nicht mehr sein.

Darum meine Anmerkung an die jungen Mamas und Papas, Omas und Tanten, die solche Bilder haben möchten ... die bekommt Ihr nicht von mir und ich werde mich auch nicht mehr dazu überreden lasen. Wer diese Art von Fotos sucht, der ist hier vollkommen falsch und sollte sich auf die Suche im Internet nach Kollegen machen, die so etwas anbieten. Bei mir werdet Ihr nicht fündig!

 

Nun fragt Ihr mich sicherlich: Was bekommen wir für Bilder bei Dir?  

Gegenfrage von mir: Was möchtet Ihr für Bilder? Welche Emotionen und Erinnerungen möchtet Ihr in 18 Jahren mit diesen Bildern verbinden, wenn Ihr Euch diese mit Eurer Tochter, Eurem Sohn zusammen anschaut? Möchtet Ihr in ein Babygesicht schauen das aussieht, wie eine Plastikpuppe? War das Euer Kind das gelangweilt sitzend auf dem Bild zu sehen ist? Die Antworten zu diesen Fragen gebt Euch einfach selbst.

 

Ihr bekommt von mir:

Bilder die lebendig und voller Liebe sind, wenn Mama, Papa oder die älteren Geschwister in gewohnter und harmonischer Umgebung mit dem neuen kleinen Familienmitglied kuscheln. Sollte der neue Erdenbürger doch einmal weinen, weil alles neu und ungewohnt ist ... dann werden Mama, Papa oder das ältere Schwesterchen oder Brüderchen den kleinen Zwerg beruhigen und trösten und kein Baby-Shucher. Es werden Bilder entstehen, bei Euch zu Haus ... in einer gemütlichen Ecke wo Ihr Euch wohl fühlt. Es werden keine gestellten Bilder sein, sondern lebendig, zärtliche Aufnahmen ... vielleicht im Wohnzimmer auf der großen Kuschelcouch, im Babyzimmer beim Wickeln oder Füttern, beim Baden oder auch im elterlichen Schlafzimmer. Den Motiven sind da keine Grenzen gesetzt und wenn Ihr größere Kinder habt, werden Bilder entstehen, die Euren Kindern auch Spaß machen. Es werden alle Bilder mit dem vorhandenen Licht entstehen, die Wohnung wird also nicht in ein Fotostudio mit großer Blitzlichtanlage umgebaut werden. Ihr fühlt Euch also einfach wie immer wohl zu Haus, während ich Euch fotografiere.

 

So weit so gut und nun kommt Ihr ins Spiel, Familien, die bis hier alles gelesen haben. Nun habt Ihr (Familien im Umkreis von 50 km von Kelsterbach) die gerade ein kleines Wunder erwartet haben, bis Ende April einmal im Monat die einmalige Gelegenheit, von mir eines dieser exklusiven Shootings (ca 1,5 - 2 Std. Shooting, eigene Auswahl von 25 bearbeiteten Bildern in Farbe und sw aus einer Galerie)  im Wert von über 500,00 € geschenkt zu bekommen. Da ich als Referenz zu diesem Thema schließlich neue und frische Bilder benötige, suche ich in den kommenden 3 Monaten, jeden Monat eine Familie die genau Lust auf diese Art von Bilder haben. Ab sofort können sich Familien (im Umkreis von 50 km von Kelsterbach)  mit Interesse an so einem Shooting, direkt hier über das Kontaktformular für dieses Shooting bewerben.

 

Freue mich auf jeden Fall auf viele tolle Familien, die mit mir zusammen zeigen werden das Familienfotografie auch anders geht.

 

Eure Kerstin

mehr lesen

Es weihnachtet sehr

In wenigen Tagen ist Weihnachten und ihr sucht immer noch ein passendes Geschenk 🎁 für einen lieben Menschen? Dann überlegt doch einen Fotogutschein zu verschenken. Der Betrag ist entweder frei wählbar, der dann bei Einlösung auf ein Paket angerechnet wird oder ihr könnt auch ein komplettes Shooting verschenken. 
Bevor ihr also wieder aus der Not heraus, ein Stinkewässerchen oder die 25. Krawatte 
👔 verschenkt, wäre ein Fotogutschein doch die garantiert bessere Alternative.

Die Gutscheine können bis zum 23.12.2016 direkt hier bei mir abgeholt werden. Ruft bitte vorher an ... denn auch ich bin in den Tagen vor dem Fest noch oft unterwegs ... und dann könnt ihr ihn zu einem vereinbarten Termin, hübsch eingepackt abholen. 

Also nicht lange überlegen und einfach melden! 😉


Backe, Backe ... leckere Weihnachtsplätzchen

War das eine Mordsgaudi am vergangenen Sonntag und ich hab schon lange nicht mehr so viel Spaß bei einem Shooting gehabt, aber schaut und lest selber. 

Hatte um mein Portfolio zu erweitern, im Oktober einen Aufruf bei Facebook gestartet das ich eine Familie suche, die ich passend zur Vorweihnachtszeit zu Hause beim Plätzchen backen fotografiere. Also mit allem drum und dran ... Rühren, Kneten, Naschen, Plätzchen ausstechen und einfach viel Quatsch machen. 😂 
Es hatten sich einige Mamis beworben und darum war es auch spannend aus dem Lostopf eine Gewinnerfamilie zu ziehen. Hatte dazu extra ein Video gedreht und die Gewinnerin kam aus Idstein. Mama Katja ist vor Freude total ausgeflippt und war total happy. Das konnte nur toll werden, dachte ich mir .... wenn sich jemand so sehr freut.

Letzten Sonntag war es dann soweit und ich fuhr nach Idstein und wurde schon ganz aufgeregt von einer süßen Rasselbande erwartet. Leider warteten nur Katja und ihre 3 Kids auf mich, denn der Papa lag eine Etage höher mit einem schlimmen schmerzhaften Schlüsselbeinbruch flach, den er sich beim Training zugezogen hat. Ich drücke ihm von hier aus alle Daumen das er bald wieder fit ist. 👍🏻🍀
Ich war kaum angekommen und da wurde ich schon in Beschlag genommen und es ging gleich los. Von der Küche her war alles perfekt ... viel Platz und ein schönes großes Küchenfenster, um tolle Fotos zu machen. Nach 60 Sekunden hatten die Mäuse vergessen das da jemand fotografiert und somit hatte ich ratzfatz eine tolle Serie im Kasten. Aber schaut selbst ... und die Plätzchen haben dann anschließend nicht lange überlebt, denn Plätzchen backen ist echt anstrengend. 😂

Danke an Katja und ihre Familie, das ich euch für eine kurze Zeit begleiten durfte und wer nun Lust bekommen hat, vor Weihnachten auch noch so tolle lebendige Bilder zu bekommen, dann meldet euch schnell. Werde euch dann alle Infos zukommen lassen, denn denkt dran: 

WEIHNACHTEN KOMMT IMMER GANZ ÜBERRASCHEND! 

Nun wünsche ich viel Spaß mit den Bildern. 

Eure Kerstin 



Saskia & Jan-Märchenhochzeit in der Haxenmühle

Endlich war es Ende Juli soweit und wer hier meinen Blog verfolgt, hat schon im vergangenen Herbst erfahren das ich dieses Jahr nun die Hochzeit von Saskia und Jan begleiten durfte. Ich habe Saskia im vorletzten Jahr zum JGA ihrer Zwillingsschwester Sabrina kennen gelernt, wo sie mich gebucht hatte. Sie rief mich im vergangenen Jahr an, wie sie ihre Hochzeitsfotografin suchte und es stand schnell fest das ich ihren Traumtag begleiten durfte. Im Oktober hatten wir schon unser Engagement Shooting in Frankfurt, wo wir schon viel Spaß hatten.

 

Wer nun den Frühling und Frühsommer hier in Old Germany erlebt hat, kann nach vollziehen das wir alle wie gebannt Tage vor dem 23. Juli jeden Wetterbericht in Funk und Fernsehen und jede Wetter-App mindestens 10 Mal am Tag gecheckt haben. Es sah noch drei Tage vor der freien Trauung, die im Garten der Haxenmühle in Groß Umstadt statt finden sollte, so aus als ob alles ins Wasser fallen sollte. Daher wurde auch Plan B ausgepackt und wir schauten schon 14 Tage im nah gelegenen Dieburg im Museums Schloss Fechenbach, was die Zwei sich zur Vorsicht schon rechtzeitig reserviert hatten, wie dort ihre Trauung stattfinden könne. Trotzdem hofften und bangten wir und das sollte sich auch auszahlen, denn 3 Tage davor wurde es immer besser.

Die Zwei hatten sich für ihr Paarshooting die Variante des First-Look ausgesucht und der sollte vor der Zeremonie im Schlossgarten in Dieburg statt finden. So wartete ich also mit dem lieben Jan und seinem Trauzeugen in voller Vorfreude auf seine Saskia ... und die lies auf sich warten, denn es gab Probleme mit der Lieferung des Brautstraußes. Der sollte ins Hotel, wo sie und ihre Gäste untergebracht waren, geliefert werden ... aber der Bote hat angeblich niemanden im Hotel gefunden, bei dem er den Strauß hätte abgeben können. Also ist der einfach wieder mit dem Brautstrauß los gefahren. Ja ... ne iss klar! Gibt ja keine Rezeption in so einem Hotel, wo man hätte mal fragen können. OMG ... dachten wir uns als das Handy vom Jan klingelte der immer nervöser wurde. Aber wie ticken Zwillinge? Sie geben alles und somit ist Sabrina ... ihre Zwillingsschwester ins Auto und ist dem Kurier einfach hinterher gedüst um den Strauß zu retten.  ;-)

 

Aber nun genug geschrieben, denn ich könnte noch viel mehr schreiben über Emotionen, vielen tollen Hochzeitsgästen die vom Flashmob bis hin zu tollen Aktionen ihr Traumpaar überrascht haben und natürlich einem tollen Brautpaar das ebenfalls seine Gäste mit einem tollen Programm unterhalten hat. 

Es war für mich ein toller Tag und ich sag DANKE für euer Vertrauen und wünsche euch von Herzen alles Liebe und Gute, für eure gemeinsame Zukunft.

mehr lesen 0 Kommentare

Familienfotografin ... einer meiner Lieblingsjobs

In den 8 Jahren meiner selbständigen Tätigkeit als Fotografin bin ich vielen Menschen begegnet, die ich fotografieren durfte. Seien es Menschen die ein biometrisches Passbild, Bewerbungsbilder Hochzeitsbilder oder Erinnerungsbilder an eine sehr emotionale Zeit ... eine Schwangerschaft ... haben möchten. Besonders schön ist es für mich persönlich, wenn ich Familien über einen langen Weg begleiten darf und wir besonders tolle Momente gemeinsam erleben, so auch mit den Eltern der kleinen Eleonora.

Anfang dieses Jahres schrieb mich die Mama eines meiner Tapferen Knirpse an, eine liebe Freundin erwarte in Kürze ihr erstes Kind und eine nicht so schöne Diagnose stehe im Raum. Die Kleine würde mit einem schweren Herzfehler geboren werden und sie müsste kurz nach der Geburt am offenen Herzen operiert werden. Die jungen Eltern wünschten sich, bevor sie nach St. Augustin zu den ganzen Voruntersuchungen ins deutsche Kinderherzzentrum fahren würden, gern noch schöne Babybauchbilder. Da alles recht schnell gehen musste, war schnell ein Termin gemacht und ich fuhr wenige Tage später von Kelsterbach nach Frankfurt Höchst und wir machten bei ihnen zu Haus schöne Bilder die auch nicht immer ganz ernst und romantisch waren. ;-) 

mehr lesen

Stimmenpower pur

Manchmal passieren Dinge, mit denen man nicht ansatzweise gerechnet hat und so ist es mir vor gut einer Woche passiert, das ich die begandete kanadische Sängerin Allison Growe bei ihrem kleinen und sehr intimen Konzert im Jazzclub Mampf in Frankfurt vor meiner Kamera hatte. Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich an ihre wundervolle Stimme denke.

Wie kam es dazu? Ich hatte im Februar ja mein Shooting mit dem lieben Rene geplant und wollte ihn natürlich in einer coolen Location fotografieren. Bei meiner Planung zu dem Shooting erinnerte ich mich an den Jazzclub Mampf in Frankfurt Bornheim und da hab ich einfach angefragt, ob ich dort das Shooting machen dürfte. Nach einer kurzen Anfrage per Mail, hatte ich auch schon die positive Antwort und ein paar Tage später schaute ich mir diese geniale kleine Bar an und war total begeistert. Da der Inhaber Michael Damm so nett und unkompliziert mir seine Bar zur freien Verfügung gestellt hat, fragte ich ihn natürlich, wie ich mich dafür revanchieren könnte. Da schaute er in seinen Programmflyer für den Monat März und es stand ganz schnell fest, das ich das Konzert von Allison Growe am 24. März 2016 fotografieren würde. Hatte ganz ehrlich gesagt, noch nie etwas von ihr gehört und war gespannt, was mich da erwarten würde. 

Wer das Mampf schon einmal besucht hat, weiß das diese Bar ein klitzekleines gemütliches Wohnzimmer ist und wie ich am 24.3. gegen 19 Uhr dort ankam, war die "gute Stube" auch schon gut besucht. Gegen 20 Uhr traf auch Allison mit ihrer Band ein und Michi machte uns kurz bekannt und dann ging es auch schon los. Allison und ihre 3 Musiker nahmen auf den vorhandenen 9 qm Platz und legten los. Wer von diesem Augenblick an...mal für kleine Königstiger musste, musste nun warten bis das Konzert vorbei war. Im Mampf bewahrheitet sich der Spruch: "Platz ist auch in der kleinsten Hütte!" Vom ersten Titel an, war das Publikum zu 100% dabei und die Stimmung war phantastisch. Ich schlängelte mich mit meiner Kamera um das Mikrophonstativ der Cellistin und hatte gefühlte 1 qm Platz um das Konzert zu fotografieren. Im wahrsten Sinne des Wortes ein minimalistischer Arbeitsplatz. Beim zweiten Lied von Allison hab ich mich einfach auf den Fußboden  gesetzt und meine Bilder gemacht.  

Das Konzert war viel zu schnell vorbei und da war das Publikum ganz schnell der Meinung, das es ein...zwei...Zugaben geben musste. Bei dem Lied "Hallelujah" haben sich beim mir die Nackenhaare hoch gestellt, denn ohne viel Technik und Schnickschnack begeisterte sie mit ihrer tollen Stimme.

 

 

mehr lesen

Kontakt

Wichtige Information!!!

Bitte vereinbaren Sie immer rechtzeitig einen Termin mit mir, da ich kein Ladengeschäft betreibe und oft direkt bei meinen Kunden vor Ort arbeite. Daher arbeite ich nur nach Terminvergabe. Nutzen Sie bitte dafür

das  Kontaktformular oder  rufen Sie mich an unter:

 

Festnetz:  +49 6107 - 634 162

Mobil:       +49 178 - 666 16 59

 

Nutzen Sie bitte die Möglichkeit mir eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter zu hinterlassen. Ich rufe Sie gern zurück.

Hier geht es zum Shop für Ihre Bildbestellungen